6. Veranstaltung – Ask me anything mit Babette Kemper

Die nächste Ask me anything-Session steht ganz unter dem Motto “Leadership”. Gemeinsam mit unserem Gast Babette Kemper, Gründerin der Agentur achtung! Mary, nähern wir uns dem Bereich Führung in Agentur und Unternehmen und besprechen was einen guten Teamleader ausmacht.

Ihr habt Fragen zum Thema “Leadership” und dem beruflichen Werdegang von Babette Kemper? Dann stellt sie der Speakerin und meldet euch an.Wenn ihr an der Session teilnehmen möchtet, meldet euch bitte bis zum 09.02., 18:00 Uhr unter: hallo@kommect.de an. Bitte schreibt dazu welches Studienfach und in welchem Semester ihr an der UDE studiert.

Wrap up 5. Veranstaltung – Wie hat TikTok das Influencer Marketing verändert?

Bei unserer 5. Veranstaltung sind wir inhaltlich tief in den Bereich Influencer Marketing auf TikTok eingestiegen. Was sind die Besonderheiten und worauf kommt es an?

Anja Rechtsteiner und Niclas Müller von ressourcenmangel hatten die Antworten parat.

TikTok ist inzwischen kein Nischenphänomen mehr, alleine in Deutschland nutzen 14 Millionen Menschen die App monatlich, im Durchschnitt 73 Minuten pro Tag (Zahlen aus dem Oktober 2021). Die Hauptzielgruppe macht dabei die Generation Z aus. Das ist nur einer von insgesamt sieben Gründen, warum die App für Marken immer relevanter wird.

TikTok hat das Influencer Marketing in sich integriert und bietet für Marken einen eigenen Creator Marketplace, über den die passenden Creator gefunden werden können. “Dadurch, dass TikTok inhalts- und nicht reichweitengesteuert ist, kann jeder auf TikTok viral gehen”, sagt Niclas Müller, Senior Social Media Manager und Project Lead Social Media. Es kommt also vielmehr auf die eigene Kreativität an.

Im Gegensatz zu anderen Plattformen fügt sich Werbung auf TikTok ganz natürlich in den normalen “Für dich”-Feed ein. Dabei wird zwischen Top View und Top View Lite Ads unterschieden, die direkt beim Öffnen der App angezeigt werden und den In-Feed-Ads, die sich in den normalen Content einfügen. Als Marke kann man zudem eine Branded Hashtag Challenge buchen, die dann auf der Entdecken-Seite ganz oben angezeigt wird. Günstig ist das nicht: Für die einfachste Hashtag-Challenge bezahlt man schon einen 5-stelligen Betrag, berichtet Niclas.

Anja Rechtsteiner leitet das Team Brand & Corporate Communications bei ressourcenmangel. Gemeinsam mit ihrem Team hat sie für einen Kunden eine Influencer-Aktivierung auf TikTok umgesetzt.

Das Produkt sollte auf TikTok sichtbar gemacht werden, da es vor allem eine junge Zielgruppe ansprach. Man entschied sich gegen eine der von TikTok angebotenen Lösungen und arbeitete mit sechs Influencern zusammen, die Content auf TikTok veröffentlichten und diesen auch auf Instagram nutzten.

Die Reaktionen der User? “Sehr positiv”, sagt Anja Rechtsteiner. “Die Beiträge waren klar als Werbung zu erkennen, aber so unterhaltsam, dass sie sich gut in den Feed eingefügt haben und dadurch ein hohes Engagement erzielt haben.“

In der anschließenden Ask me anything Session hatten die Teilnehmer Zeit, weitere Fragen zum Thema Influencer Marketing und TikTok zu stellen. Unter anderem berichtete Niclas Müller davon, wie sie Kunden auf Clubhouse platzieren.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Speakern für die Insights.

 

It’s all about the hype – Clubhouse

Autor:in: Maike

Clubhouse – die neue App der Medien-, Politik usw. Bubble ist natürlich auch an uns nicht vorbeigegangen. Wie auch: auf Twitter, LinkedIn und Instagram wurde man regelrecht von Meldungen erschlagen: Wer ist da, wer spricht wozu, wer hat noch eine Einladung?

Ich selbst habe die App seit Sonntagabend und bin, zugegebenermaßen, hooked. Einen Ort zu haben, an dem (bisher) sehr zivilisiert über die verschiedensten Themen gesprochen wird, ist spannend. Insights in Branchen, in die Einblicke sonst schwierig sind? Für Studierende und Menschen, die kurz vor dem Abschluss stehen Gold wert.

Natürlich gibt es berechtigte Kritik. Verstärkung der Bubble, nicht inklusiv und iOS only. Daran müssen die Entwickler arbeiten. Zeitgleich müssen aber auch Konzepte her, wie man wirksam gegen Hate Speech, Rassismus, Diskriminierung etc. vorgeht.

Dennoch hat Clubhouse Potenzial. Voice only schafft eine Nähe, die in Corona-Zeiten verloren gegangen ist und fehlt, ohne dabei müde zu machen, wie es bei längeren Zoom Konferenzen der Fall ist. Jeder hat die Möglichkeit sich zu äußern, ein einfaches Hand heben reicht oder man erstellt einen eigenen Raum zu einem Thema. Die Diskussionen sind – bisher – sehr zivilisiert gewesen. Ein weiterer Vorteil: Sie verlieren sich nicht in den Kommentarspalten.

Hier wird die App auch als Branding Plattform interessant. Unternehmen erreichen potenzielle Bewerber und Kunden so persönlich wie nie zuvor. Aber auch im Bereich des Personal Branding bieten sich viele Möglichkeiten. Das ist gerade jetzt spannend, da die Jobsuche sich schwierig gestalten kann.

Mein Fazit bisher: Ich werde weiter zuhören und vielleicht sogar selbst irgendwann mal sprechen.

Wrap up 4. Veranstaltung – Ask me anything mit Christine Stock von Fink & Fuchs

Wer bin ich wirklich? Warum diese Frage besonders bei der Karriereplanung wichtig ist – das erfuhren die Teilnehmenden bei unserer 4. Veranstaltung von Christine Stock, Leiterin HR bei Fink & Fuchs. 

Wenn Christine Stock ein Bewerbungsschreiben vor sich hat, landen die mit schlechter Rechtschreibung direkt “auf dem Aussortierstapel”. “Gute Rechtschreibung ist immer noch wichtig in unserem Job”, begründet sie. Worauf man sonst achten sollte, wenn man sich bewirbt? “Bewerber sollten sich immer die Frage stellen, was in der Stellenausschreibung eigentlich gesucht wird und was man selbst zur Fragestellung beitragen kann”, ergänzt sie. 

Wenn man sich jedoch nicht sicher ist, hilft auch ein Anruf. Christine Stock gibt den Tipp, dort nicht nur zu fragen, ob die Stelle noch frei ist, sondern das Gespräch zu nutzen, um Punkte zu klären, die mehrdeutig sind oder um zu fragen, welche Kompetenz zwingend vorhanden sein muss. Wenn es dann ans Anschreiben geht, hat sie eigentlich nur zwei Tipps: nicht den Lebenslauf nacherzählen und sich auch einmal vom klassischen Aufbau lösen, wenn man eine gute Idee dafür hat. 

“Letztlich sollte das Anschreiben User freundlich sein”, sagt sie. Statt zu schreiben, auf welche Stelle man sich bewirbt, hilft es, sich einen Aspekt aus der Stellenbeschreibung herauszugreifen und zu erklären, warum man selbst für die Stelle gut geeignet ist. 

Und wie findet man die Stellen oder den Job, der für einen passt?

Christine Stock hilft immer ein 5 Punkte Plan, den sie selbst bei einem Vortrag gehört hatte. Was ist mein Ziel? Was wünsche ich mir von meinem Job? Wer kann mich unterstützen? Macht der Job Freude? und von den vier Punkten, was davon bin wirklich ich? 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Stock für Ihre vielen Tipps und das Nehmen der Nervosität. Denn wenn das Anschreiben durch irgendetwas positive Aufmerksamkeit erweckt, ist man schon auf dem richtigen Weg.

4. Veranstaltung – Ask me anything-Session mit Christine Stock

Eure Fragen – ihre Antworten. Am 12.01.2021 um 19:00 Uhr beantwortet Christine Stock, Leiterin Human Resources bei Fink & Fuchs, Fragen rund um den Einstieg in eine Agentur: Was sollte man bei der Bewerbung beachten und welche Entwicklungsmöglichkeiten bietet eine Agentur? 

Wenn ihr teilnehmen wollt, schreibt uns eine E-Mail an hallo@kommect.de. Schreibt uns dazu kurz euren Studiengang und ob ihr im Bachelor/Master an der Uni DUE studiert.