Eine Woche digitales PR Report Camp …

Autorin: Maike

… und KommEct ist das erste Mal mit dabei. Natürlich hatte Corona auch vor dem PR Report Camp nicht Halt gemacht, kein Grund jedoch es ausfallen zu lassen. Fünf Tage, vier Schwerpunkte, über 1.700 Teilnehmer:Innen.

Wie soll man so eine Veranstaltung zusammenfassen? Vielleicht in dem man sich mit der über allem schwebendem Frage beschäftigt: “Was bedeutet das Corona-Jahr für meine Zukunft, meine Karriere?”.

Eins ist klar, die Volontariate und Trainees sind anders als in Vor-Corona Zeiten. Auslandsstationen oder Rundläufe können nicht wie geplant stattfinden. Das trifft nur nicht Young Professionals, sondern auch die meisten Studenten. Die Sorge, die Lücke im Lebenslauf oder die fehlende Auslandserfahrung verschlechtern die Möglichkeiten, wurde immer wieder deutlich.

Die Stimmung der “alten Hasen” war jedoch deutlich hoffnungsvoller. Das Jahr habe gezeigt, wie wichtig Kommunikation ist. Ralf Drescher von der Deutschen Bank sagt dazu: “Spezialisierung ist nicht das Gebot der Stunde, Generalisten sind gefragt”.

Es gibt auch mehr Einstiegsmöglichkeiten, als es vorab den Anschein hatte, wie Christina von Beckerath, Vorstandsmitglied kommoguntia im ersten Panel zurecht bemerkte. Als Stimme der Young PR Pros hatte sie die Ergebnisse einer kleinen Umfrage vorgestellt. Besonders in Agenturen ist die Lage besser, als erwartet. Den totalen Einbruch gab es nicht, sagt Jan Liepold, Geschäftsführender Gesellschafter von LoeschHundLiepold.

Wenn es um den Einstieg in die Agentur ging, verwiesen einige auch auf die Traineebroschüre der GPRA.

Alles in allem kann man festhalten, dass wir viele hilfreiche Tipps von den Professionals bekommen haben. Unsere Top 3:

  1. Flexibel bleiben. Sucht euch lieber eine Branche als euch auf ein Unternehmen festzulegen (Christof Ehrhart, Bosch).
  2. Schreiben. Wer gute Texte schreiben kann, hat vielen etwas voraus. Das ist die Grundlage von allem (Christof Ehrhart, Bosch).
  3. Breite Bildung: Nutzt nicht nur die Uni Angebote, sondern auch Tageszeitungen, Ausstellungen etc. und lernt euch eine Meinung zu bilden (Clarissa Haller, Siemens).

Das Fazit: Die Teilnahme lohnt sich. Neben spannenden Insights, mutmachenden Worten und hilfreichen Tipps, ist die Chance, sich einfach mal auszutauschen das Wichtigste.

 

 

Wrap up: 1. Veranstaltung – Ask us anything mit Annika Remberg und Eike Dalhoff

Endlich war es soweit: Die erste Veranstaltung von KommEct hat am Dienstag, 03.11.2020, stattgefunden und die Initiative damit offiziell gegründet. 

Die beiden Speaker:innen, Annika Remberg und Eike Dalhoff, haben die 8 Teilnehmer:innen an ihrem Weg zum Berufseinstieg teilhaben lassen und haben einige wertvolle Tipps gegeben. 

Annika arbeitet inzwischen mit einer Festanstellung bei Otto als Communication Consultant. Sie hat als Mitglied der Mainzer PR-Initiative Kommoguntia an einer Veranstaltung auf dem Otto-Campus teilgenommen und Kolleg:innen aus der Unternehmenskommunikation kennengelernt. Einige Wochen später hat sie den Kontakt via Twitter gesucht und ein Praktikum eingetütet. Dem Praktikum folgte die Werkstudentenstelle und das Volontariat. Ihr Tipp: “Guckt beim Volo auf die Ausbildung. Seid ihr die ganze Zeit nur in derselben Position und verrichtet täglich dieselben Aufgaben, seid ihr wahrscheinlich eher eine billige Arbeitskraft. Wenn ihr aber noch in andere Bereiche schnuppern könnt und es zusätzliche Weiter- und Fortbildungsangebote gibt, die euch persönlich was bringen, dann ist ein Volo eine gute Einstiegsoption. Die Arbeit, die du machst, muss zudem auch entsprechend bezahlt werden.”

Aber was macht ein gutes Gehalt aus? Die einstimmige Meinung: es muss zu der Arbeitsleistung passen und ausreichen für Miete und Lebensunterhalt. Eike rät aus eigener Erfahrung: „Verschafft euch zum Thema Einstiegsgehalt über die einschlägigen Fachmedien und Portale einen Überblick und tauscht euch mit Freund:innen, Kommiliton:innen und Branchenkenner:innen dazu aus.“ 

Bei den Gehaltsunterschieden spielt der Abschluss eine nicht ganz so bedeutende Rolle, viel wichtiger ist das, was man als Erfahrung vorweisen kann. Eike resümiert: “Soweit ich das einschätzen kann, sind die Absolvent:innen der Kommunikations- und PR-Studiengänge sehr gut vorbereitet für den Berufseinstieg – wir sollten uns aber von dem Gedanken verabschieden, dass man mit dem Studienabschluss fertig ausgebildet ist”. 

Das Schlussfazit der beiden: Netzwerke pflegen, sich seines Wertes bewusst sein, alles mitnehmen was geht, sich austauschen und realistisch bleiben. 

Wir von KommEct bedanken uns herzlich bei den beiden und freuen uns auf die nächste Veranstaltung am 17.11. um 19 Uhr zum Thema Gute PR – Böse PR. 

1. Veranstaltung – Ask us anything

03.11.2020 – 19:00 Uhr (interaktiver Vortrag)

Ask us anything-Session mit Eike Dalhoff und Annika Remberg 

Eike ist Junior Consultant bei den SKM Consultants und war Mitgründer der Studierendeninitiative KommunikOS an der Hochschule Osnabrück. Annika arbeitet als Communications Consultant bei OTTO und ist in der Unternehmenskommunikation für den Bereich Marketing und Brand zuständig. Während des Studiums war sie Mitglied der Mainzer Studierendeninitiative kommoguntia. 

Mit den beiden möchten wir den Startschuss unserer Veranstaltungen geben und euch vorstellen, was eine Studierendeninitiative macht, wie eine Mitgliedschaft euch als Orientierung dienen kann und wie der Berufseinstieg laufen kann. Ganz nach dem Motto „Ask us anything“.

Wenn ihr teilnehmen wollt, meldet euch bitte unter hallo@kommect.de an.